Putzteufel? Nein, Batmaid!

Ich bin von einem Putzteufel etwa soweit entfernt wie Trump von Obama. Versteht mich nicht falsch, ich putze, aber es macht mir auch nichts aus, wenn mal ein paar „Brösmeli“ am Boden sind. Eigentlich wäre ich gerne ein clean-freak, mein Mann hätte wahrscheinlich auch gerne einen geheiratet, aber ich bin es einfach nicht.

 

Seit der kleine Schreibhase auf der Welt ist, macht mir putzen noch weniger Spass. Ich verbringe lieber Zeit mit dem kleinen Schatz und wenn ich was im Haushalt mache, dann lieber waschen, kochen oder Gartenarbeit.

Momentan sind wir aber viel zu Hause und deshalb gleicht die Wohnung schnell mal einem Teenie-Zimmer, abgesehen von den Babysachen natürlich.  Aufräumen gibt ja schon genug zu tun und mit Baby auf dem Arm ist das auch immer ein kleines Work-out.  Mit Baby zu putzen ist schon schwieriger. Staubsaugen mit Tragetuch geht gerade noch, aber sobald man sich oft bücken muss, springen entweder die Kniescheiben raus oder der Hexenschuss steht schon fast vor der Tür.


GartenarbeitjpgDas Schreibhasenbaby schaut gerne bei der Gartenarbeit zu. 


Als mich Amine von Batmaid.ch fragte, ob ich ihren Putzservice gerne testen möchte, musste ich trotz meinem dislike gegenüber dem Putzen kurz überlegen. Jobbedingt ist es mir wichtig, dass alles mit rechten Dingen zu- und hergeht. Viele Haushalte beschäftigen ihre Putzhilfe schwarz. Die Putzfrau wird zwar bezahlt, aber es werden keine Sozialversicherungs- und Unfallversicherungsbeiträge eingezahlt. Das kam für uns nie in Frage.

Bei Batmaid muss man sich weder um die Anmeldung noch um die Beiträge kümmern. Die Vermittlung übernimmt den Papierkram und der Kunde hat nichts mehr damit zu tun.  


Nachdem ich mich entschieden hatte den Reinigungsservice zu testen, buchte ich über die Webseite meine Batmaid. Die Webseite ist sehr einfach zu bedienen und man kann der Batmaid eine Nachricht hinterlassen, wenn man zum Beispiel selbst nicht zu Hause ist oder ihr sonst etwas mitteilen möchte. Die Reinigungsutensilien und –mittel, die verlangt werden, hat man sowieso zu Hause. Wenn man möchte, kann man die Batmaid auch Backofen oder Fenster reinigen lassen, man muss dies aber vorher anmelden.

Unsere Batmaid heisst Rania. Ich schätze sie etwa gleich alt wie ich. Allerdings hat sie bereits fünf Kinder. Das jüngste Kind ist zwei Jahre alt, das älteste zwölf. Chapeau, ich bin momentan mit einem schon voll ausgelastet!

 schwammjpg

Rania stammt ursprünglich aus Somalia, ist aber in Schweden aufgewachsen. Sie spricht gut Deutsch und hat viel Freude am Schreibhasenbaby. Nachdem ich ihr alles gezeigt habe, fängt sie an zu putzen und ich gehe spazieren. Da ich noch nie eine Reinigungskraft in meinen vier Wänden hatte, wusste ich vorher nicht, ob ich einer fremden Person sofort unsere sieben Sachen anvertrauen kann. Bei Rania war das absolut kein Problem, dank ihrer Herzlichkeit hatte ich zu keinem Zeitpunkt ein schlechtes Gefühl. Als ich nach dem Spaziergang zurückkam, war Rania schon fast fertig und ich war begeistert. Die Wohnung glänzte und alles war sehr gründlich geputzt. Wir putzen meistens am Wochenende und fast immer vergessen wir irgendetwas. Rania hat definitiv nichts vergessen, Bodenleisten waren abgestaubt, sämtliche Böden feucht aufgenommen und  sie hat sogar die zehntausend Nuschis von Klein-Schreibhase zusammengelegt (um nur ein paar Beispiele zu nennen).

 

Wir werden auch in Zukunft nicht regelmässig eine Putzkraft beschäftigen. Trotzdem werden wir den Batmaid-Service weiternutzen, zum Beispiel wenn wir mal ein Wochenende weg waren oder längeren Hundebesuch hatten.

 

Falls Ihr ebenfalls keine Putzteufel seid oder dieses Jahr zum Beispiel die Fenster nicht selbst putzen möchtet, dann kriegt Ihr mit diesem Link zwanzig Franken Rabatt auf die nächste Reinigung.


Uns wurden von Batmaid zwei Reinigungen für unsere 3.5- Zimmerwohnung kostenlos zur Verfügung gestellt. Du kannst dir aber sicher sein, dass auch dieser Beitrag meine ehrliche Meinung wiedergibt.